Ein OK-Programm für die Weinstraße

Über die Notwendigkeit von Kanalpartagierungen Offener Kanäle in Rheinland-Pfalz hat der Landesverband bereits mehrfach informiert. In der Weinstraßen-Region bereitet man den Zusammenschluss von drei Sendern seit fast einem Jahr vor und hat dabei vor allem das Interesse der Zuschauerinnen und Zuschauer hinsichtlich eines interessanten und abwechslungsreichen, aber auch lokalen Programms im Blick.
Besteht vieler Orts die Kanalpartagierung in Form einer Teilung der zur Verfügung stehenden Sendezeit, gehen Haßloch/Böhl-Iggelheim, Neustadt/W. und Landau bewusst andere Wege: Sie wollen nach außen als ein Sender auftreten. Ihre Vereinsstruktur geben sie dabei nicht auf. Ebenso wenig muss auf beliebte Sendungen der einzelnen OKs verzichtet werden. Aber alle Sendeabläufe erhalten eine Struktur bzw. sind Teil eines gemeinsamen Sendeschemas. Ein Beispiel, das nach Ansicht des Landesverbandes auch für andere Regionen beispielhaft sein könnte.

Über Einzelheiten gibt die Pressemitteilung Auskunft.